Dr. med. Reta Pelz

Dr. med. Reta Pelz

Kontakt aufnehmen

Dr. med. Reta Pelz

Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie & Psychosomatik (Kinder und Jugendliche)

Behandlungsschwerpunkte:

  • Diagnostik und Behandlung von Traumafolgestörungen (z.B. (komplexe) Posttraumatische Belastungsstörung) und Essstörungen.

MEDICLIN Klinik an der Lindenhöhe

Lebenslauf

Studium

  • 10/1996 - 03/2003

    Studium: Humanmedizin an den Universitäten Leipzig

  • 2003

    Approbation

  • 2006

    Promotion: „Untersuchungen über die normale Konstellation der Kupfer- und Coeruloplasmin-Konzentrationen im Serum des Menschen“ (2006: „magna cum laude“); Leitung: Prof. Dr. Rudolf Eife Kinderklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital der Ludwig-

Klinischer/Wissenschaftlicher Werdegang

  • 08/2003 - 10/2007

    Ärztin in Weiterbildung zur Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie in der Kinder- und Jugendpsychiatrie des Zentralinstituts für seelische Gesundheit in Mannheim.

  • 10/2007 - 07/2010

    Assistenzärztin in der Universitätskinderklinik Mannheim; Ärztin in Weiterbildung zur Fachärztin für Pädiatrie.

  • 27.08.2009 - 31.07.2010

    Mutterschutz und Elternzeit

  • 03/2010 - 07/2010

    Hintergrunddienstärztin auf Honorarbasis in der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie des Städtischen Klinikums Karlsruhe

  • 08/2010 - 11/2010

    Fachärztin für Kinder-und Jugendpsychiatrie in der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie am Städtischen Klinikum Karlsruhe

  • 01.12.2010 - 30.09.2016

    Leitende Oberärztin in der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie am Städtischen Klinikum Karlsruhe

  • 01.12.2010 - 30.09.2016

    Oberärztliche Leitung/Supervision u.a. Jugendstation/Akutstation, Kinderstation und nach Eröffnung Leitung der psychosomatischen Station

  • 01.12.2010 - 30.09.2016

    Aktive Beteiligung an der konzeptuellen Weiterentwicklung der Klinik einschl. Klinikerweiterung und Neueröffnung einer psychosomatischen Station und einem Umzug der Klinik in einen Neubau

  • 01.12.2010 - 30.09.2016

    Qualitäts- und Risikobeauftragte für den Fachbereich; PEEP Beauftragte für den Fachbereich; Mitglied der Arzneimittelkommission Ambulante Traumapsychotherapie, Leitung Gruppenpsychotherapie Essstörungen

  • 1.10.2016 - 31.12.2018

    Chefärztin der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, sowie der Klinik für Eltern– und Kind Psychotherapie der Kitzberg-Kliniken Bad Mergentheim.

  • 1.10.2016 - 31.12.2018

    Aufbau einer Kinder- und Jugendpsychiatrischen Institutsambulanz; Klinikerweiterung (Eröffnung einer Privatklinik mit kinder- und jugendpsychiatrischer Abteilung)

  • 1.10.2016 - 31.12.2018

    Konzeptionelle Weiterentwicklung der Eltern- Kind Klink sowie der Behandlungsangebote für Adoleszente; Weiterentwicklung und Etablierung von strukturierter Fort – und Weiterbildung in der Klinik, Schwerpunkt PTBS; sowie die Positionierung der Klinik im

Aus- und Fortbildungen in psychotherapeutischen Verfahren

  • 08/2003 - 17.12.2008

    Weiterbildung zur Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

  • 09/2003 - 06/2007

    Verhaltenstherapie (Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim)

  • 09/2003 - 12/2006

    Systemische Familien- und Paartherapie (ADTF; Dr. Konstanze Müller Gerlach; Prof. Dr. med. F. Kröger)

  • 04/2014 - 02/2017

    Spezielle Psychotraumatherapie mit Kindern und Jugendlichen (Frankfurter Akademie für Psychotherapie; Simone Matulis, Regina Steil); Zusatzqualifikation „Spezielle Psychotraumatherapie mit Kindern und Jugendlichen“ (DeGPT);

Lehre

  • 04/2014 - 02/2017

    Dozentin der Hessische Akademie für integrative Psychotherapie (HAIP)

  • 04/2014 - 02/2017

    Dozentin des IVS Nürnberg (Institut für Verhaltenstherapie, Verhaltensmedizin und Sexuologie)

  • 04/2014 - 02/2017

    Kontinuierliche Durchführung von Fort- und Weiterbildungen für Assistenzärzte in Weiterbildung zum Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapeuten in Ausbildung, PJ-Studentenunterricht, Fachpflegeunterricht (Praktika, Vorlesungen, Semina

Qualifikationen

Fachärztin

Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Zusatzbezeichnungen

„Spezielle Psychotraumatherapie mit Kindern und Jugendlichen“ (DeGPT)
Leitungsfortbildung „ Führen und Leiten“: Modul 1 und 2: Grundlagen des Führens; Modul 3: Teamentwicklung; Modul 5 BWL-Grundlagen; Zusatzmodul: Umgang mit Risiken, Fehlern und Beschwerden (Klinikum Karlsruhe)
DGQ-Qualitätsbeauftragte

Weiterbildungsermächtigungen

Fachärztin

Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie
Dauer: 60 Monate
Landesärztekammer Baden-Württemberg

Publikationen

Publikationen:

  • Pelz R. , Becker K.,  Schmidt M. : Wie ein Blinder wieder sehen lernte“ Verhaltenstherapie eines 17jährigen Patienten mit somatoformer Störung und frühkindlichem Autismus “ Verhaltenstherapie 2006;16:293-299
  • R. Pelz , T. Banaschewski , K. Becker : “Methylphenidate of Retard Forms in Children and Adolescents with ADHD – an Overview” . Klin Padiatr 2008; 220(2): 93-100 DOI: 10.1055/s-2007-985864.
  • Pelz, R., Schmidt M.:“Gewaltprävention bei Kindern und Jugendlichen (Die Psychiatrie 3-2007) “
  • Pelz, R. & Becker, K. Risikoverhaltensweisen und suizidales Verhalten bei Jugendlichen. In Brunner, R. & Resch, F. (Hrsg.), Borderline-Störung und Selbstverletzendes Verhalten bei Jugendlichen. Ätiologie, Diagnostik und Therapie, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2008, S. 95-114.
  • Pelz, R., Banaschewski, T. & Becker, K. (2008). Pharmakotherapie bei Kindern und Jugendlichen mit ADHS: eine Übersicht. Monatsschrift Kinderheilkunde, 156, 768-775.
  • Pelz, R., Banaschewski, T. & Becker, K (2008). Effekte und Folgen der Langzeittherapie des ADHS mit Stimulanzien – eine Auswertung. Kinderärztliche Praxis, soziale Pädiatrie und Jugendmedizin 6. Sonderheft ADHS 9-13
  • R Pelz, L Bliznakova, Roth HJ, Y Grimmer, C Jennen-Steinmetz, MH Schmidt, T Banaschewski, K Becker: Erhöhte CDT-Werte (Carbodefizientes Transferrin) im Serum von Kindern und Jugendlichen mit Essstörungen trotz negativer Alkoholanamnese. XIV. Tagung Biologische Kinder- und Jugendpsychiatrie der DGKJP, 30.11.-1.12.2006 in Hamburg, Abstract S 20
  • R. Pelz, K.Becker: “ATOMOXETIN – Klinische Erfahrungen mit dem noradrenergen Medikament in der Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Hyperkinetischer Störung des Sozialverhaltens.“ (Poster DGKJPP 2005)
  • Pelz, R., Schmidt M.: „Prävention psychischer Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter.“ (Die Psychiatrie 1-2008)
  • Guilherme Polanczyk, Stephen V. Faraone, Claiton H.D. Bau, Marcelo M. Victor, Katja Becker, Reta Pelz, Jan K. Buitelaar, Barbara Franke, Sandra Kooij, Emma van der Meulen, Keun-Ah Cheon, Eric Mick, Diane Purper-Ouakil, Philip Gorwood, Mark A. Stein, Edwin H. Cook, Luis Augusto Rohde: The impact of individual and methodological factors in the variability of response to methylphenidate in ADHD pharmacogenetic studies from four different continents. American Journal of Medical Genetics Part B: Neuropsychiatric Genetics. Dec 2008, Vol. 147B, No. 8: 1419-1424
Mehr anzeigen

Fachgesellschaften

Mitgliedschaften

DGKJP (Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e.V.)
BAG KJPP (Bundesarbeitsgemeinschaft der Leitenden Klinikärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e. V.)
DeGPT (Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie)

Mit Klick / Tap können Sie die interaktiven Kartenfunktionen nutzen. Dafür gelten die Datenschutzerklärungen von Google